Koblenz, ENF Tagung: OB Hofmann-Göttig bedauert (freiheitliche) Rechtslage!

Der Koblenzer Oberbürgermeister Prof. Dr. Hofmann-Göttig tat sich ja bereits in der Verfangenheit mit fragwürdigen Auffassungen zur Rechtslage hervor. So verwundert es nicht, dass er nun anlässlich der am 21. Januar in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle stattfindenden ENF-Tagung, mit unter anderem Frauke Petry, Marie Le Pen und Geert Wilders, die geltende Rechslage, nach der die Vermietung der städtischen Halle nicht verhindert werden kann, bedauert.

Man habe das intensiv beraten, könne es „aus rechtlicher Sicht aber leider nicht verhindern„. Zu lesen ist dies in einem Interview mit einer Regionalzeitung, welches der OB auf seiner eigenen Homepage als Foto veröffentlich. In dem Interview gibt der Oberbürgermeister aller Koblenzer unter anderem auch zum Besten: „Aber wir lassen keinen Zweifel daran, dass uns die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser ENF-Veranstaltung am 21. Januar in Koblenz herzlich unwillkommen sind.“ Da werden wohl auch so einige Koblenzer dabei sein. … Die von Herrn Hofmann-Göttig im Interview so inbrünstig beworbenen Gegenkundgebungen werden sicherlich – das weiss er sehr genau – nicht friedlich bleiben. Nicht zuletzt aufgrund deren „Anheizung“ durch Akteure wie ihn.

Aber wen wundert dies alles noch ernsthaft? Wer nicht spätestens in der jüngsten Vergangenheit, mit ihren offen desaströßen Entwicklungen, orchestriert von einer allumfassenden Propaganda von nie dagewesener Dichte, Dumpfheit und Eindeutigkeit, nicht begriffen hat wohin die Reise (mal wieder) geht, dem ist kaum mehr zu helfen. Selbst wer der deutschen Sprache nicht mächtig ist und sich vermeintlich neutrale Nachrichtensendungen im Staatsfunk sowie auch bei den Privaten ansieht, der bemerkt anhand von Tonfall, Duktus und Gesichtsverrenkungen, dass es hier mitnichten neutral zugehen kann.

Der Grund: Die Propagandisten jeder Coleur stehen aufgrund der normativen Kraft des Faktischen mittlerweile mit dem Rücken an der Wand ihrer Lebenslügen, ihrer Heuchelei, ihrer Arroganz, ihrer Korruptheit und Verkommenheit, ihrer Schwachheit (!), all ihres Menschseins im schlechtesten Sinne! Da fällt so manche Maske.

Wer in der in Windeseile zu einer unfassbaren Größe aufgeblähten „Fake-News“ Geschichte keinen Versuch sieht, die freie Meinungsäußerung nun endgültig nicht mehr nur durch gesellschaftliche Ächtung, berufliche (und somit existenzielle) Repressalien und nötigenfalls auch körperliche Gewalt seitens williger Strassentrupps zu unterbinden, sondern nun auch rechtlich abzuschaffen, der hat sich das eigenständige Denken offensichtlich im Zuge der bereits seit mindestens 20 Jahren mehr und mehr in Fahrt kommenden Propaganda, aufsetzend auf der generellen Umerziehung seit Kriegsende, offensichtlich bereits zur Gänze abtrainieren lassen. Leider betrifft dies viel zu Viele!

Dass man uns die Luft natürlich nur mit allerbesten Absichten, alternativlos und zur Rettung unserer selbst, abschnürt, weil nunmal einige Ketzer oder noch schlimmere Gestalten unter uns sind, die sich gewissen gottgegebenen Wahrheiten – die keinerlei Begründung oder gar Rechtfertigung erfordern sondern mittlerweile, dank Propaganda, alleine durch ihre Begrifflichkeit an sich bereits zu wirken und „wahr zu sein“ imstande sind – leider hartnäckig widersetzen und deren Kreise zur Zeit weltweit mächtig Zulauf haben, … was natürlich DIE derzeitige Hauptgefahr für unser aller Wohl und daher kompromisslos zu unterbinden ist. … So oder so ähnlich lief das immer in der Geschichte der Totalitarismen.

Das Ideologiegebräu mit dem wir es hier zu tun haben, ist eben nichts anderes als eine unaufgeklärte und somit zum Fundamentalismus neigende Religion. Zudem ohne echten „Moralbegriff“, sondern aus leeren, sinnentstellten Floskeln bestehend. Eine typische Dekadenzerscheinung, wenn man oben angestoßen ist und existenzielle Bedrohungen nicht mehr den Alltag bestimmen, was stets zur Zurückdrängung des tradierten Glaubens (das dort versprochene Heil ist ja bereits irdisch eingetreten!) führt und in intellektuellen Irrfahrten endet. Vergleichbar mit einer Art Auto-Immunreaktion oder auch einer Art Übersprungshandlung des Geistes, offenbar ausgelöst von der Abwesenheit gewisser sonst allgegenwärtiger Bedrängnisse, die normalerweise permanente Aufmerksamkeit und Vorsichtigkeit eines jeden Einzelnen erfordern.

Nachtrag:
Hier noch der Link zu einem Mobilisierungsvideo der AntiFa. Es wird (rechtswidrig) zur Verhinderung der Tagung aufgerufen. Zitate: „ENF verhindern … NO ENF“ usw.! Ein Liedchen mit vollindoktriniertem „Neu-Faschisten“- Geblubber wird auch gesungen. Könnte fast lustig sein, wie immer bei den AntiFa-Kids, wenn diese nicht so gewalttätig wären. Zusätzlich beängstigend ist, dass diese Straßenschläger und Brandstifter nur herangezüchtete Marionetten von die Gewalt in Kauf nehmenden oder diese sogar beabsichtigenden mächtigen Kräften sind, die offenbar zu allem bereit sind bei der Vernichtung unserer Identität, unserer Lebensgrundlagen und unserer Freiheit.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

MUST READ: Parviz Amoghli auf deutscherarbeitgeberverband.de

blog121Sehr guter Artikel in 2 Teilen: »Die Berliner Republik ist der zweite Versuch, auf deutschem Boden einen antifaschistischen Staat zu errichten. Nachdem der erste Anlauf in Gestalt des Arbeiter- und Bauernparadieses DDR kläglich gescheitert ist, soll jetzt alles anders, besser werden. Unter der Ägide einer neuen, angeblich weltoffenen, toleranten und menschenfreundlichen Schickeria macht sich der Staat Mitte der 2010er Jahre auf, das Versäumte nachzuholen und das ideologische Untier, den weltanschaulichen Satanas nun endgültig aus den Köpfen jener, „die schon länger hier leben“, zu exorzieren. Das aber verheißt nichts Gutes für die Demokratie, es ist nichts weniger als eine offene Drohung gegenüber der Freiheit. « WEITERLESEN TEIL 1

TEIL 2

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Götz Kubitschek: Der erzwungene Salto

Ein sehr lesenswertblog119er Artikel über die Repressionen, denen Besucher des AfD Programmparteitags in Stuttgart nun ausgesetzt sind, deren Adressen von linken Hackern veröffentlich wurden. Unfassbar: » … Mindestens ein Dutzend Lehrer hat sich seit Stuttgart vor den Kollegen, Schulämtern und Elternvertretern für eine AfD-Mitgliedschaft zu verantworten – für mindestens drei nicht-verbeamtete Lehrer mündete die Denunziation in eine Freistellung vom Unterricht, faktisch also in eine Entlassung. … « WEITERLESEN

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Der Shitstorm, der nach hinten los ging

Klaus D. Minhardt, Geschäftsführer des Deutschen Journalisten Verbands Brandenburg, über den neuesten AfD/Gauland-„Skandal“: » „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben,“ soll laut Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung AfD-Vize Gauland gesagt haben und damit den Fußballstar beleidigt haben. Zuerst stellte sich blog118die Frage, ob diese Äußerung überhaupt beleidigend sei oder zumindest rassistisch. Eigentlich besagt sie ja nicht, dass Gauland etwas gegen den Nationalspieler hat, sondern stellt nur die Ressentiments in der Bevölkerung dar. Man muss schon sehr gewagt interpretieren, um das als Rassismus von Gauland zu sehen. Bevor jedoch im Internet differenziert über diese Frage diskutiert wurde, musste erst einmal ein veritabler Shitstorm inszeniert werden. … « WEITERLESEN

Unser Kommentar: Erstaunlich, sowas aus den Reihen des Journalistenverbandes zu lesen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Interessanter Briefwechsel zwischen „Rechts“ und „Links“ auf zeit.de

blog116»Andreas Öhler und Siegfried Gerlich diskutierten einst beim Wein alle Weltprobleme. Zwischen sie passte kein Blatt Papier. Dann trennten sich ihre politischen Wege. Die Spaltung des Landes in rechts und links beendet nun ihre Freundschaft. Ein Briefwechsel zum Abschied. … « WEITERLESEN

 

Hier ein Artikel auf sezession.de dazu.

Eine Bemerkung von uns: Einen hellen Moment hat Herr Öhler. Als er sich fragt, ob nicht vielleicht doch ER der Faschist ist. 😉

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Isa Gürbüz, syrisch-orthodoxes Kirchenoberhaupt in der Schweiz: „Was im Nahen Osten geschieht, wird auch in Europa passieren“

Isa Gürbüz im scblog115hweizer TAGESANZEIGER: »“In 20, 30 Jahren wird es in Europa eine muslimische Mehrheit geben. Die Hälfte der europäischen Frauen wird dann einen Hijab tragen.“ Der dies prophezeit, ist nicht Michel Houellebecq oder Thilo Sarrazin, sondern Dionysos Isa Gürbüz, der syrisch-orthodoxe Bischof in der Schweiz. … « WEITERLESEN

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail